Samstag, 15. Februar 2014

Eine schlimme Woche geht zu Ende.....

nachdem meine Jüngste (Sandra) - ihr erinnert Euch vielleicht - ihre Zahn-OP eigentlich recht gut weggesteckt hat, sollte es hier endlich ruhiger werden.

Aber -

natürlich kam es ganz anders; als ich es mir gedacht habe.

Als ich am Dienstag nachmittags von der Arbeit heim kam, zeigte mir Sandra gleich ihre Hände bzw. Handinnenflächen. 
Ich glaubte nicht was ich dort sah! Überall kleine rote Punkte.
Inzwischen - hatten sich diese Punkte schon an Armen, Hals und Gesicht breit gemacht; teilweise auch schon am Rest des Körpers.
Also Kind ins Auto gepackt und ab zum Doktor. Dieser tippte erst auf eine der Kinderkrankheiten (gegen die sie alle geimpft ist), meinte aber das es aber nicht wirklich typisch für eine dieser Krankenheiten wäre - es vielleicht auch eine allergische Reaktion auf das Antibiotika der Zahn-OP sein könne. Wobei er sich das aber auch nicht vorstellen könne, weil auch hier alle Symtome eigentlich eher untypisch sein.
Inzwischen fingen diese Punkte auch an zu jucken.
Wir bekamen ein Mittel gegen den Juckreiz und fuhren erstmal wieder nach Hause. Der Doc meinte er könne keine genaue Diagnose stellen, wir sollten beobachten und ggf. wiederkommen. 

Am Abend bekam Sandra noch Fieber und die Punkte wurden mehr und mehr und auch größer.
Also rief ich erstmal den Zahnarzt an, um ihn um Rat zu fragen.
Wir fuhren also am Abend noch in seine Praxis. Nachdem er sich Sandra angeschaut hatte, war auch er ratlos.....meinte fast das gleiche wie am Nachmittag der Hausarzt.
Da ihm aber das hinzugekommene Fieber nicht gefiel, rief er in der Notfallambulanz der Kinderklinik an.

Wir sollten sofort dorthin kommen. 
Also Kind wieder ins Auto und ab zur Kinderklinik.
Auch dort war die diensthabende Ärztin überfragt!!!! Sie sagte das gleiche wie die beiden anderen Ärzte auch und gab zu; das sie soetwas noch nie gesehen hatte.
Sandra wurde sofort statinär aufgenommen. Bis sie ihr Zimmer hatte und die Untersuchungen soweit abgeschlossen waren und ich doch etwas nervös nach Hause fuhr, war es schon kurz vor Mitternacht.

Als ich am Mittwoch nach der Arbeit in die Klinik kam, habe ich mich erstmal erschrocken.
Die kleinen roten Flecken waren überall und vorallem viel viel größer als tags zuvor. Auch hatte Sandra immer wieder Fieberschübe mit knapp 40 Grad.
Sämtliche Blutuntersuchungen blieben Erfolglos. Keine Anzeichen einer Entzündung, kein Hinweis auf eine Kinderkrankheit - einfach nichts. Auch die Urinuntersuchung brachte die Ärzte nicht weiter.

Inzwischen waren Stationsarzt, Ober- und Chefarzt dagewesen und haben mir erklärt, das sie weder von einer allergischen Reaktion noch von einer Kinderkrankheit ausgingen, sondern von einer Viruskrankheit ausgingen. Aber auch gleich dazusagten, dass sie auch nach wälzen vieler Medizinbücher keine richtige Diagnose stellen können, da man nicht weiß was es nun wirklich ist. 
Sowas hatten die Ärzte hier auch noch nie gesehen.
Sandra bekam ein Fiebermittel und eines gegen den Juckreiz und man überwacht ständig den Sauerstoffgehalt im Blut. 
Es bleibt abzuwarten wie sich das ganze entwickelt - hieß es.

Nun - entwickelt hat sich nur das sich die Punkte in Flächen, die wie ein Sonnenbrand aussieht verbunden haben. Man konnte förmlich zusehen wie die Flächen größer wurden und das Fieber rauf und runter ging.
Am Donnerstag waren Kopf, Hals und Arme fast komplett eine rote Fläche - neue Erkenntnisse gab es nicht.
Auffallend ist das sich zwar am Rest des Körpers auch große Punkte finden, diese sich aber bisher noch nicht zur Fläche verbunden haben.

Am Freitag nun waren die Rötungen und Punkte in den Handinnenflächen weg und ich konnte fast stündlich zusehen wie auch die Rötung im Gesicht langsam nachlies; aber das Fieber nach wie vor rauf und runter ging.

Auch heute sieht es nicht anders aus. Laut Aussage der Ärzte muss Sandra bleiben bis sich eine wesentliche Besserung eingestellt hat.
Mal sehen wie es morgen aussieht.

Ihr könnt euch vorstellen wie es mir geht. Geschlafen habe ich rechtwenig, gegessen noch weniger. 
Die Woche hieß es für mich nur: Arbeit - Klinik - Bett.
Erst heute habe ich Sandra mal früher verlassen um ein wenig Hausarbeit nachzuholen. Aber natürlich war mein Kopf mehr beim Kind, als bei allem anderen.

Ich wünsch Euch ein schönes und vor allem gesundes Wochenende........!

Montag, 10. Februar 2014

Wenn der Postmann klingelt.........

nein, dann bringt er nicht immer nur Wolle :)

Eigentlich bin ich ja ein KnitPro-Fan, aber viele meiner Nadeln haben irgendwelche Macken.
Entweder ist der Übergang von Seil zur Nadel nicht stimmig oder es klemmt an anderen Stellen. Leider hatte ich auch mit den Karbonz so gar kein Glück, wobei ich sagen muss, dass bei diesen Nadeln (speziell bei den Rundnadeln) die Macken noch gravierender waren.
Das ganze nervt dann schon ordentlich beim stricken.

Nun habe ich in verschiedenen Foren von den HiyaHiya-Nadelsystem gehört und mir überlegt ob ich sie mir zulegen soll.
Glücklicherweise hat eine Dame aus unserem Stricktreff besagte Nadeln und so konnte ich sie mir ansehen und war - wie sollte es auch anders sein total begeistert.

Trotzdem habe ich noch bestimmt 1 Woche gewartet und überlegt, ob ich sie Nadeln wirklich brauche.
Tja, am vergangenen Donnerstag habe ich dann zugeschlagen. 
Ich muss dazu sagen, dass diese Nadeln in Deutschland nicht so einfach zu kriegen sind, desto mehr habe ich mich gefreut sie auch noch zu einen sehr guten Preis ergattert zu haben.
In einer Blitzlieferung - womit ich gar nicht gerechnet habe, sind die Nadeln am Samstag schon geliefert worden. *Jubel*






Allein die Tasche finde ich schon klasse - hübsch anzusehen und recht gut durch dacht - wie ich finde.

Neben den enthaltenden Nadeln gibt es noch ausreichend Platz um weitere Spitzen zu verstauen. Oben in der Klappe noch ein Reisverschlußfach für evtl. Maschenmarkier, eine Schere, Zopfnadeln oder oder oder.
Auf der Rückseite befindet sich eine größere Tasche in der die Seile verstaut waren.

Ich habe mir zusätzlich noch eine Rundnadel 2,5 mm bestellt (zum Sockenstricken), die ich natürlich gleich ausprobiert habe.
Da macht das stricken gleich wieder mehr Spaß, kein hängenbleiben der Maschen mehr. Im Gegenteil - ich musste echt aufpassen das ich keine Masche verliere,  so toll gleiten die über die Nadel.
Das Seil ist sehr schön flexibel - ich möchte sogar behaupten besser als bei den KnitPro,

Logisch habe ich auch die Nadelspitzen ausprobiert :) Derzeit ruht darauf der Pullover "Cora", Leider ist meine Strickzeit im Moment recht knapp, so das ich nur einige wenige Reihen stricken konnte. Aber auch hier kann ich sagen: Es hat Freude gemacht mit diesen Nadeln zu stricken.

Weniger Freude bereitete mir das 1ste von 3 Sockenpaaren für einen älteren Herrn.
Er möchte Socken mit langem Schaft und verstärkter Ferse in der Größe 46/47 *hüstel*

Das erste Paar ist nun endlich fertig. Ich habe Bund und Spitze in einer anderen Qualität gestrickt um sicher mit dem Garn auszukommen.
Doch dann kamen in der 2ten Socke gleich 2 Knoten zum Vorschein und unterbrachen das Muster *grrr*



Material: Schöller + Stahl
Nadel: 2,5 mm
Muster: Stinos

Das ganze wurmt mich schon ordentlich, aber was soll ich machen? Bei der Größe bleibt nichts anderes übrig, als Augen zu und durch.
Ich hoffe nur, das mir das beim nächsten Paar nicht auch wieder passiert.

Ich wünsch Euch eine schöne Woche und sag Danke für Eure netten Kommentare.


Dienstag, 4. Februar 2014

Cora

die Anleitung für diesen tollen Pullover habe ich schon längere Zeit in meiner Library (mit ich weiß nich wieviel anderen Anleitungen) auf Ravelry.
Irgendwie kam immer irgendwas anderes dazwischen, so das ich einfach nicht dazu kam ihn endlich anzuschlagen.
Letzte Woche habe ich auf einem Blog gelesen (weiß leider nicht mehr wo es war), das diese Bloggerin auch soviele Anleitungen gehamstert hat; und nun dazu übergeht immer mal eine dieser Anleitungen zu stricken; um ein bischen Abbau zu betreiben.
Ich fand das so toll, dass ich zum Wochenende nun endlich Cora angeschlagen habe :)





Muster: Cora von Andrea Black
Material: Lana Grossa "Merino Mix100"
Nadel: 3,75 mm angegeben ist eine 4 mm, 
aber damit gefiel mir das Maschenbild gar nicht - also stricke ich nun eine Nummer größer mit einer kleineren Nadelstärke

Im Moment ist meine Strickzeit leider sehr begrenzt, so das ich noch nicht wirklich weit bin; aber das Muster lässt sich schon erahnen.
Die letzten beiden Tage im neuen Job haben mich schon ganz schön geschlaucht, aber es macht Spaß und das ist ja das wichtigste.
Nur muss ich noch ein wenig an der Koordination feilen......was Haushalt und Familie angeht. So jetzt muss ich erstmal vorkochen für morgen. Eigentlich würd ich  ja lieber sitzen bleiben und stricken :)

 






 
design by copypastelove and shaybay designs .